Seit 1991 sorgt die PTA am Pfannenstil dafür, dass Kinder mit Behinderungen rund um den Pfannenstil das Abenteuer Pfadi erleben können.  Zurzeit durchstreifen alle zwei Wochen knapp 20 Kinder zwischen 9 und 19 Jahren zusammen mit ihren LeiterInnen die Wälder rund um unsere Pfadihütte im Stäfner Mühlehölzli, wobei wir Fabelwesen begegnen, uns mit tollen Spielen vergnügen und schliesslich meist gemeinsam am Lagerfeuer sitzen.

img 0882


Das Kürzel „PTA“ steht für „Pfadi trotz allem“ – nur weil ein Kind mehr Betreuung als andere benötigt, soll es ihm nicht verunmöglicht werden, mit Gleichaltrigen in einer ungezwungenen Form Natur  und Gemeinschaft zu geniessen.
Wir verfolgen keine therapeutischen Ziele, sondern brechen mit den Kindern aus ihrem Alltag aus. Dementsprechend ist für  unser ausschliesslich ehrenamtlich tätiges Leiterteam auch keine fachspezifische Ausbildung vorausgesetzt. Ein grosser Teil unserer 18- bis 26-jährigen LeiterInnen ist bereits in der Pfadi gross geworden, wir haben aber auch Quereinsteiger in unseren Reihen. Die Rekrutierung der Leiterschaft stellt ein chronisches Problem von PTA-Abteilungen dar – wer sich angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen, sich bei der Abteilungsleitung zu erkundigen.


Die Höhepunkte eines PTA-Jahres sind unsere drei Lager: Im Winter sausen wir auf Schlitten talwärts, über Pfingsten ziehen wir jeweils in eine fremde Pfadihütte und im Sommer packen wir unsere Zelte und leben eine Woche lang in der Natur. Um den verschiedenartigen Bedürfnissen unserer Kinder Rechnung zu tragen, wird dabei jeder Pfadi einzeln betreut, während für unsere regulären, zweieinhalbstündigen Übungen in Stäfa ein Betreuungsverhältnis von ca. 1:3 ausreicht.

Weiterführende Informationen in unserer Informationsbroschüre:icon Infobroschüre der PTA am Pfannenstil

PTA allgemein

Was ist PTA

Trotz einer geistigen, körperlichen oder mehrfachen Behinderung wird in den PTA-Abteilungen genauso Pfadi gelebt, wie in allen anderen Abteilungen der Pfadibewegung Schweiz (PBS). Als Grundlagen dienen das weltweit gültige Pfadigesetz und das Leitbild der PBS.

In den PTA-Abteilungen werden die Kinder und Jugendlichen nach Fähigkeiten und Alter in die einzelnen Stufen eingeteilt und die Methoden werden der individuellen Entwicklung des Kindes angepasst. In den wöchentlichen oder vierzehntäglichen Übungen und in Lagern ein anderes Umfeld zu erfahren und aus dem Alltag auszubrechen, ist für die Kinder eine spezielle Herausforderung.

Ziele der PTA

Behinderte Kinder zeichnen sich durch Fantasie, Offenheit, Spontanität und Begeisterungsfähigkeit aus. Die PTA versucht, ihnen einen geschützten Rahmen zu bieten, worin sie sich ihren Bedürfnissen entsprechend entfalten können:

  • Durch verschiedene Aktivitäten nicht nur Grenzen sondern auch eigene Fähigkeiten und Chancen kennen lernen.
  • Vertrauen aufbauen und Sicherheit gewinnen.
  • Natur als Lebensraum wahrnehmen, entdecken und schützen.
  • Den eigenen Platz innerhalb der Gruppe suchen, die Regeln des Zusammenlebens lernen, andere Ansichten tolerieren, sich gegenseitig achten und einander helfen.
  • Kontakte und Freundschaften auch mit nichtbehinderten jungen Menschen knüpfen.

Ausführlichere Angaben sind im PTA-Stufenprofil zu finden.

Text "PTA allgemein" wurde von der Pfadi Züri (http://www.pfadizueri.ch/) übernommen.